Hainichen

Corona-Update Dienstag, 12.1.2021 um 16 Uhr

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

ich habe ehrlich gesagt gehofft, dass ich Ihnen mit dieser Mitteilung eine erste Entspannung der Situation in Hainichen geben kann. Leider kann ich diese Erwartung aber nicht erfüllen.

Infektionsgeschehen in Hainichen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau

Im aktuellen Ranking des Freistaats Sachsen für den Landkreis Mittelsachsen liegt Hainichen auf Rang 3 bei der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis von insgesamt 53 Kommunen. Wir waren zwischenzeitlich auf Rang 8 „abgerutscht“, sind aber leider wieder gestiegen.

Allerdings kann man den einwohnermäßig erheblich kleineren Ort Großhartmannsdorf, der hier an erster Stelle liegt nur bedingt mit Hainichen vergleichen. Meine für den heutigen Tag errechneten 7-Tage-Inzidenz für Hainichen von 696/100.000 Einwohner liegt  allerdings um über 120 Fälle höher, wie in der aktuellen Tabelle. Insofern geht die Tendenz leider eher nach oben als nach unten. Nachstehend können sie die Entwicklung selber einsehen und in den nächsten Tagen beobachten.

https://www.coronavirus.sachsen.de/infektionsfaelle-in-sachsen-4151.html?_cp=%7B%22accordion-content-8665%22%3A%7B%225%22%3Atrue%7D%2C%22previousOpen%22%3A%7B%22group%22%3A%22accordion-content-8665%22%2C%22idx%22%3A5%7D%7D&fbclid=IwAR28X_k2hDtbsIjSSgYJsoD5OUWYhj7b-ow5f5YD4x2eHShICuSBojv32lE#a-6695

Am Samstag, 9.1. gab es in Hainichen 12 Neuerkrankungen (580), am Sonntag, 10.1. (661) waren es 11, am Montag, 11.1. gab es 4 gemeldete Neuinfektionen (673). Unser 7-Tage-Inzidenzwert steht in Klammern hinter den jeweiligen Tagen. Vom Alter her ist aber nur ein geringer Teil der Neuinfizierten Bewohner eines unserer Pflegeheime. Hainichen liegt weiterhin erheblich über dem Landes- bzw. Landkreisdurchschnitt, vom Bundesdurchschnitt ganz zu schweigen. Dieser Fakt kann uns nicht egal sein!

Leider auf einem nach wie vor erschreckenden Niveau, ist die Anzahl der Sterbefälle in unserer Stadt. Im letzten Update hatte ich Sie darüber informiert, dass im Dezember 2020 (mit 43 Sterbefällen) in Hainichen viermal so viele Personen gestorben sind, wie in einem normalen Monat und immer noch 2,5 mal so viel, wie in den bisherigen „Rekordmonaten“ im März bzw. Juni 2019.

Auch in der ersten Monatshälfte im Januar hat sich diese besorgniserregende Entwicklung fortgesetzt und es kann durchaus passieren, dass im Januar 2021 die Anzahl der Verstorbenen ähnlich hoch liegt, wie dies im Dezember der Fall war.

Wenn es dann immer noch Mitbürger gibt, die eine „Übersterblichkeit“ in Frage stellen, frage ich mich schon, was noch passieren muss, damit diese Personen zur Einsicht kommen. Befremdet haben mich die Bilder aus Großschönau, als vorgestern eine größere Anzahl „besorgter Corona-Kritiker“ Ministerpräsident Michael Kretschmer zu Hause „besucht“ haben, um mit ihm über das Thema zu diskutieren. Von den Begriffen Mindestabständen bzw. Mund-Nasenbedeckungen hatten die Menschen offensichtlich noch nichts gehört. Hier wurde aus meiner Sicht wieder einmal von besagtem Personenkreis eine unsichtbare Linie des Anstands überschritten. Ich fand den Umgang von Michael Kretschmer mit den unangekündigten Gästen übrigens sehr souverän. Ich wäre mit Sicherheit an seiner Stelle nicht so geduldig gewesen.

Ich appelliere an dieser Stelle noch einmal, die geltenden AHA-Regeln einzuhalten. Wobei ich aber durchaus überzeugt bin, dass die diesbezügliche Disziplin in Hainichen nicht schlechter ist, als in den Nachbarkommunen. Allerdings haben sich die Fallzahlen auf einem sehr hohen Niveau nun einmal in Hainichen festgesetzt und es ist ganz schwer, hier wieder herunter zu kommen.

Aktuell scheint es in unserem Landkreis so, als dass die hohen Inzidenzwerte von Süd nach Nord wandern. Die mittelsächsischen Kommunen im Erzgebirge sind aktuell nur mehr verhältnismäßig gering betroffen, während Orte wie Döbeln, Leisnig und Hartha im Altlandkreis Döbeln vordere Ränge einnehmen.

Soeben erreicht mich noch die heutige Statistik des Landratsamts: Am heutigen Tag sind 5 Neuinfektionen zu verzeichnen, vier davon bei unter 60 jährigen. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 696/100.000 Einwohner/7 Tage.

Erstattung der Kita-Beiträge für die Zeiten der Notbetreuung in den Hainichener Kindertagesstätten

Eltern, die ihr Kind aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in Krippe, Kindergarten, Hort oder in der Kindertagespflege betreuen lassen können, brauchen dafür keine Elternbeiträge entrichten.

Die Sächsische Staatsregierung und die Kommunalen Spitzenverbände haben sich auf eine einheitliche Regelung für die Erstattung von Elternbeiträgen geeinigt. Die Befreiung von den Entgelten gilt allerdings nur, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wird.

Für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis 17. Januar 2021 wird ein Monatsbeitrag pauschal erstattet. Bei einer fortgesetzten Schließung soll die Entlastung der Eltern über Beitragserstattungen erfolgen und zwar für jede Woche zu einem Viertel des jeweiligen Monatsbetrages.

Die Kosten werden von Kommunen und Freistaat jeweils hälftig aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleiches sowie dem Corona-Bewältigungsfonds finanziert. Die Rückerstattung der Elternbeiträge erfolgt über die jeweiligen Träger der Einrichtungen.

Der Text dieser Pressemeldung wurde mit den Kita-Leitungen abgestimmt. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt dorthin.

Inanspruchnahme der Notbetreuung in unseren Kindertagesstätten

Ich habe mir mal informativ von unseren Kindertagesstätten die Anzahl der Kinder in Notbetreuung geben lassen. Die Zahlen sind ein Stück höher als im Frühjahr und steigen aktuell nach der ruhigen Zeit kurz nach dem Jahreswechsel weiter an.

Allerdings wurde in jedem Fall im Vorfeld von den Kitaleitungen der Anspruch auf Notbetreuung kritisch geprüft, sodass in jedem Fall die Berechtigung der Inanspruchnahme nachgewiesen ist.

Die Prozentzahlen in den Kitas Storchennest und Zwergenland sind ähnlich, im Springbrunnen gibt es ein Stück geringere Inanspruchnahme der Notbetreuung.

In der Kita Storchennest nutzten in der 1. Woche des neuen Jahres im Krippenbereich 35 % und im Kindergartenbereich 28 % aller Kinder das Angebot der Notbetreuung. In dieser Woche haben sich die Prozentsätze auf 42 % bzw. 38 % erhöht.

Im Zwergenland auf der Bahnhofstraße waren es in der ersten Woche des Jahres 33 % im Krippen- und 22 % im Kindergartenbereich. Diese Woche sind es 48 % bzw. 25 %

Im Springbrunnen in Berthelsdorf sind ausschließlich Kindergartenplätze im Notbetreuungsbereich besetzt. Die Zahl liegt hier seit Jahresbeginn konstant bei 12,5 % aller Plätze.

Im Hort AlberTina waren letzte Woche 9,9 % aller Kinder, jetzt sind 11,9 % in der Notbetreuung. Bei der Tagesmutti Frau Rühle, sind ausschließlich Krippenkinder in der Notbetreuung, seit Jahresbeginn sind 2 von insgesamt 5 Plätzen belegt.

Reservierung für Impftermine ab sofort möglich

Aus meiner Sicht recht schleppend und sehr unbefriedigend ist bislang das Impfgeschehen im Freistaat angelaufen. Hier ist deutlich Luft nach oben! Obwohl Sachsen mit Abstand bundesweit die höchsten Inzidenzwerte bei Neuinfektionen hat, wurden lt. Medien in unserem Bundesland bislang prozentual die wenigsten Menschen im Deutschlandvergleich geimpft.

Seit gestern haben die 13 Impfzentren im Freistaat geöffnet, unter anderem das mittelsächsische Impfzentrum im Simmelmarkt in Mittweida.

War der Freistaat-Server gestern komplett überlastet und man erhielt nur die Mitteilung, dass keine Anmeldungen möglich sind, hatte sich dies heute ein Stück weit verbessert.

Ich konnte heute Vormittag zumindest für einen Familienangehörigen sowie einen Bekannten (beide über 80 Jahre alt) die entsprechenden Anträge erfassen. Leider kann man (Stand 12.1. um 16 Uhr) aber über den gesendeten Link immer noch keine konkreten Impftermine vereinbaren.

Morgen soll neben der Online-Anmeldung auch eine Telefonhotline geschaltet werden. Ich rechne allerdings damit, dass auch diese Hotline in den ersten Tagen sehr schwer erreichbar sein wird.

Nachstehend die Kontaktdaten:

Onlineanmeldung: Serviceportal zur Impfung gegen das Corona Virus in Sachsen - Startseite (impfterminvergabe.de)

Bitte beachten Sie, dass aktuell nur Terminvergaben für Personen der Priorität 1 möglich sind. Dies betrifft aktuell insbesondere Personen, die Älter als 80 Jahre sind. Die Priorisierung können sie noch einmal hier nachlesen:

 Übersicht der Anspruchsgruppen der Coronaschutzimpfung in Deutschland (sachsen.de)

Telefonhotline: 0800-0899089 – allerdings ist auch dort aktuell kein Durchkommen.

Auf unserer Internetseite haben wir einen Button „Corona“ geschaltet – dort sind künftig alle wichtigen Gesetze und Vorschriften eingestellt

Ab sofort können Sie die aktuell geltende Coronaschutzverordnung des Freistaats Sachsen, Allgemeinverfügungen des Landkreises und weitere wichtige Informationen zum Thema Corona auf unserer Homepage www.hainichen.de lesen.

Mit diesen aktuellen Informationen schließe ich mein heutiges Update. Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich nicht anstecken.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Oberbürgermeister

Dieter Greysinger

Verkehr

Brücke Berthelsdorfer Straße in Richtung Langenstriegis gesperrt

Mehr Information
Verkehr

Downloads

Hier finden Sie nützliche Formulare, Jahresrückblicke und Dokumente

Downloadbereich
Download