Hainichen

15 Abgangsschüler der Hainichener Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule und 5 Hainichener Abiturienten vom Martin-Luther-Gymnasium Frankenberg erreichten einen traumhaften Notendurchschnitt

Es ist in Hainichen Tradition, dass der Bürgermeister die besten Schulabgängerinnen und Schulabgänger der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule und auch die besten Hainichener Abiturientinnen und Abiturienten des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg zu einem Empfang ins Rathaus einlädt. Am 1. Juli fand diese Veranstaltung statt.                  

Insgesamt 15 Schüler und Schülerinnen der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule Hainichen erreichten einen Notendurchschnitt von unter 2,0. Interessanterweise stammen 8 davon aus Striegistal, 4 aus Hainichen und 3 aus Rossau.

Erfreulicherweise schafften alle 65 zur Prüfung angetretenen Abgangsschülerinnen und Abgangsschüler der Hainichener Oberschule ihren Realschulabschluss. 13 Hauptschüler, davon zwei mit dem qualifzierten Hauptschulabschluss, runden dieses tolle Ergebnis ab.

3 Abiturienten und 2 Abiturientinnen aus Hainichen absolvierten ihr Abitur am Martin-Luther-Gymnasium Frankenberg mit dem traumhaften Notendurchschnitt von unter 2,0, darunter einmal mit 1,0 und einmal mit 1,1.

Bürgermeister Dieter Greysinger ehrte die Schülerinnen und Schüler für ihre sehr guten Leistungen und fragte sie nach ihren weiteren Zielen. Anschließend lud er die Jugendlichen zu „einem Blick über Hainichen“ ein. Gemeinsam bestieg man den Rathausturm und einmal mehr waren sie die „Größten“ an diesem Tag. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Ergebnissen:

 

Martin-Luther-Gymnasium Frankenberg

Florian Kern aus Hainichen gelang das Unglaubliche: ein Notendurchschnitt von 1,0!

Er hat sich für das Studium „Medienmanagement“ an der Hochschule Mittweida entschieden, bleibt also unserer Region weiterhin treu.

Kurt Stollberg aus Hainichen erreichte mit einem Notendurchschnitt von 1,1 ebenso einen traumhaften Gymnasialabschluss. Dem Sohn der bekannten Hainichener Arztfamilie stehen damit Tür und Tor offen, einmal in die „Fußstapfen“ des Vaters und des Großvaters  zu treten. Kurt möchte ab Oktober Medizin in Jena studieren.

Sowohl Florian Kern als auch Kurt Stollberg durften sich zur Zeugnisübergabe am 29.6. ins Ehrenbuch des Frankenberger Martin-Luther-Gymnasiums eintragen.  

Toni Römer aus Hainichen hat ebenso einen tollen Notendurchschnitt von 1,3 erzielt. Er möchte gern Grundschullehrer werden und in Dresden ein Studium aufnehmen. Mit dem tollen Abiturergebnis dürften Toni damit alle Türen offen stehen. Zudem ist gerade auf dem Gebiet der Lehrer Berufsnachwuchs in Sachsen dringend notwendig.  

Leonie Leuschner aus dem Hainichener Ortsteil Cunnersdorf schloss ihr Abitur mit der Note 1,8 ab. Sie möchte gern perspektivisch als Lehrerin an einer Förderschule arbeiten und hat sich daher als Studentin für Sonderpädagogik in Leipzig eingeschrieben.

Saskia Wappler aus Hainichen absolvierte das Abitur mit einem Notendurchschnitt von 1,9. Sie zieht es in die Bundeshauptstadt Berlin. Dort will sie Betriebswirtschaftslehre studieren.

Nicht nur den fünf vorgenannten Personen sondern allen Abiturientinnen und Abiturienten des Frankenberger Martin-Luther-Gymnasiums an dieser Stelle herzliche Glückwünsche zur bestandenen Prüfung.

 

Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule Hainichen

Jessice Dombrowe aus dem Striegistaler Ortsteil Naundorf war in diesem Jahr die beste Abgängerin der Hainichener Oberschule überhaupt. Mit einem Notendurchschnitt von 1,23 beginnt sie bei der Stadtverwaltung Döbeln eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten.

Laeticia Köhler aus Hainichen erreichte einen Durchschnitt von 1,31. Sie war damit beste Hainichenerin und zweitbeste Abgangsschülerin des Jahrgangs 2019 an der Hainichener Oberschule. Sie will in den nächsten drei Jahren das berufliche Abitur in Flöha erreichen.

Alycia Fleischer aus dem Striegistaler Ortsteil Böhrigen war ebenso zweitbeste Absolventin der Oberschule (Durchschnitt 1,31). Sie befand sich zur Auszeichnungsveranstaltung bereits im Urlaub. Ihre Mitschülerinnen berichteten, dass Alycia in Chemnitz das berufliche Abitur ablegen möchte.

Franziska Dietze aus Rossau, Ortsteil Niederrossau, kann sich über einen Notendurchschnitt von 1,38 freuen. Die beste Schülerin aus der recht großen Gruppe von Rossauern an der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule wechselt im neuen Schuljahr aufs Städtische Gymnasium Mittweida. Sie möchte dort ihr Abitur schaffen.

Pia Caroline Nguyen aus Striegistal, Ortsteil Etzdorf, war mit einem Notendurchschnitt von 1,38 erfolgreich an der Hainichener Oberschule. Sie wird nach Chemnitz umziehen und eine Ausbildung zur Krankenpflegerin am Klinikum Chemnitz machen.

Naomi Kschiedel aus dem Striegistaler Ortsteil Pappendorf gehört mit 1,46 ebenso zu den besten Schulabgängerinnen der Oberschule. Sie möchte ebenfalls ihr berufliches Abitur in Chemnitz ablegen.

Jamie Jäschke aus Hainichen erreichte ebenso einen Notendurchschnitt von 1,46. Jamie hat einen Ausbildungsvertrag als Kauffrau für Büromanagement bei der Firma Demmelhuber in Schlegel in der Tasche.  

Alexa Bormann aus dem Striegistaler Ortsteil Pappendorf kann sich über einen Notendurchschnitt von 1,54 freuen. Sie entschied sich für eine Ausbildung zur medizinisch- technischen Radiologieassistentin in Leipzig.

Wencke Kaufmann aus dem Striegistaler Ortsteil Berbersdorf erhielt ihr Abschlusszeugnis mit einem Notendurchschnitt von 1,62. Wencke hat bereits ihren Jagdschein abgelegt und liebt die Natur. Deshalb fiel die Wahl auf eine Ausbildung zur Forstwirtin im  Staatsbetrieb Sachsenforst. Ausbildungsort wird Flöha sein. Ihre Mutter Heike war übrigens viele Jahre Elternsprecherin an der Hainichener Oberschule.

Yasmin Klimpel aus dem Rossauer Ortsteil Greifendorf war mit einem Notendurchschnitt von 1,62 die zweitbeste Oberschülerin aus der Gemeinde Rossau. Yasmin wird eine schulische Ausbildung zur Erzieherin in Dresden absolvieren.

Vivien Härtel aus der Gemeinde Rossau, Ortsteil Seifersbach kann mit Stolz auf einen Notendurchschnitt von 1,69 blicken. Sie geht die nächsten 3 Jahre auf ein berufliches Gymnasium in Chemnitz.

Benjamin Huhn aus unserem Ortsteil Cunnersdorf war in diesem Jahr der beste männliche Absolvent der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule. Er erreichte einen Notendurchschnitt von 1,77. Auch Benjamin will ein berufliches Gymnasium besuchen. Er entschied sich für eine Schule in unserer Landeshauptstadt Dresden.

Josephine Müller aus Striegistal, Ortsteil Mobendorf wird eine Ausbildung im Steuerbüro Woltsche, Brieskorn und Partner auf der Bahnhofstraße in Hainichen absolvieren. Mit einem Notendurchschnitt von 1,85 gehörte sie ebenfalls zu den 15 Jahrgangsbesten der Hainichener Oberschule.

Chantal Angelique Karius aus Hainichen hat sich für die Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Frankenberger Firma Benseler entschieden. Mit einem Notendurchschnitt von 1,85 stehen ihr dafür alle Türen offen.

Patrick Drummer aus dem Striegistaler Ortsteil Mobendorf möchte gern das berufliche Abitur in Chemnitz erfolgreich ablegen. Mit einem Notendurchschnitt von 1,92 sollten die Chancen dafür gut stehen.

Beste Hauptschülerin im zu Ende gegangenen Schuljahr war Melina-Courtney Richter aus Hainichen. Mit einem Durchschnitt von 2,21 will sie zunächst ein freiwilliges soziales Jahr beim DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen ableisten und danach ihren Realschulabschluss nachholen.

Wir gratulieren allen Schulabgängerinnen und Schulabgängern, natürlich nicht nur den genannten Personen an dieser Stelle noch einmal  zu ihren schulischen Leistungen und wünschen ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.                                                                                                

Text: Dieter Greysinger und Cornelia Morgenstern       

Bilder: Dieter Greysinger, Bürgermeister

Verkehr

Zur Zeit keine besonderen Informationen.

Mehr Information
Verkehr

Downloads

Hier finden Sie nützliche Formulare, Jahresrückblicke und Dokumente

Downloadbereich
Download